Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Art und Weise unserer Wahrnehmung und veranschaulicht damit zusammenhängende Begriffe. Außerdem unterstreicht er die Vorteile einer hohen Achtsamkeit, geht auf wissenschaftliche Erkenntnisse in diesem Zusammenhang ein, gibt eine Möglichkeit zur Testung von Achtsamkeit für zu Hause und nimmt abschließend Bezug auf die Business Ebene.

Was ist Achtsamkeit?

Nach dem Bekannten emeritierten Professor Jon Kabat-Zinn bedeutet „achtsam sein, den gegenwärtigen Moment bewertungsfrei und bewusst wahrzunehmen.“ In dem Kontext meint das Wort bewusst, dass wir uns entscheiden, unsere Aufmerksamkeit wissentlich auf den gegenwärtigen Moment zu lenken.“

Die aktuelle Wissenschaft besagt, dass ein absoluter Großteil unserer Wahrnehmung unbewusst ist. Das bedeutet konkret in Zahlen, dass unser Gehirn pro Sekunde ca. 11 Millionen Sinneseindrücke verarbeitet, von denen wir jedoch nur etwa 40 davon bewusst wahrnehmen. Unser Organismus filtert also im Vorfeld all die verschiedenen Reize bis eben nur noch ca. 40 übrigbleiben.

Umgerechnet auf eine Strecke kommen auf eine Strecke von 11 Kilometern Unbewusstsein nur 4 Zentimeter Bewusstsein.

Diese 4 Zentimeter sind beispielsweise Sinneseindrücke, die über unsere Augen aufgenommen werden wie zum Beispiel Farben, Bewegung, Kontraste, Schatten usw., zur gleichen Zeit allerdings auch unser aktuelles Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, akustische, olfaktorische, taktile Reize oder sonstige für unsere Augen unsichtbare Reize.

Diese Tatsache macht deutlich wie verhältnismäßig wenig in unser Bewusstsein tritt und zugleich wie überaus enorm unsere unbewusste Wahrnehmung ist. Achtsamkeit ist also eine Fokussierung auf den gegenwärtigen Augenblick. Diese Aussage umzusetzen ist für viele Menschen leichter gesagt als getan, denn einige Menschen können damit wenig bis nichts anfangen. An dieser Stelle kommt Coaching ins Spiel!

In einem professionellen Coaching oder auch in einem Achtsamkeitstraining können Sie lernen, wie Sie den Fokus Ihres Bewusstseins willentlich verändern, unabhängig davon wo und in welcher Situation Sie sich gerade befinden. Diese Fähigkeit erlaubt Ihnen mit ausreichendem Training viele bis dato unbewusste Stimuli wahrzunehmen, die für das Auge nicht sichtbar sind. Dazu gehört beispielsweise die Wahrnehmung Ihres Herzschlags, Ihre Emotionen, subtile energetische Veränderungen in Ihrem Umfeld und auch die Befindlichkeiten des Gegenübers bei einer wichtigen Verhandlung.

Unterscheidung von Realität und Wirklichkeit

Wahrnehmung kann bewusst und unbewusst sein. Ihre Wahrnehmung ist das, was Sie für wahr nehmen und womit Sie sich Ihre Wirklichkeit aufbauen. Die Wirklichkeit ist Ihre Empfindung, wie die Welt auf Sie wirkt. Diese Wirklichkeit ist subjektiv und durch Ihre Genetik, Werte, Persönlichkeit, soziale Interaktionen und viele weitere Faktoren geprägt. Sie können sich Ihre Wirklichkeit auch wie das Resultat vorstellen, das Sie bekommen, wenn Sie die Welt durch eine ganz bestimmte und einzigartige “Wahrnehmungsbrille” sehen. Die Realität hingegen, also das was die Umwelt rein rational „tut“ ist streng genommen gar nicht messbar, da für die Messung ein Subjekt vorhanden sein muss.

Fazit: Wir leben alle in einer Welt mit vielen verschiedenen Wirklichkeiten.

Welche Vorteile hat eine hohe Achtsamkeit?

Inzwischen gibt es etliche wissenschaftliche Untersuchungen zu den Wirkungen regelmäßiger Achtsamkeitspraxis. Diese Forschungen belegen, dass Achtsamkeitstrainings nachweisbare Wirkungen auf körperliche und psychische Symptome sowie Lebensqualität haben (vgl. Hölzel & Brähler, 2015). Die Forschungsergebnisse zum Thema Achtsamkeit lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

1. Symptomverbesserung

  • Abnahme von Depressionen, Angst, Schmerz, Erschöpfung, Stress und mit einer Krankheit verbundenen Belastungen
  • Zunahme von Lebensqualität, Verbesserung der Schlafqualität und Steigerung der Funktionsfähigkeit im Alltag
  • positive Auswirkungen auf Stress, negative Affekte, Ängstlichkeit oder Grübelei

2. Verbesserung von biologischen Markern

Achtsamkeitstraining ist kein Eingriff in den Körper, sondern eine Verhaltensänderung, die messbare Auswirkungen auf die Funktionsweise des Körpers hat. So führt Achtsamkeitspraxis beispielsweise zu einer Verringerung des Kortisolspiegels (Kortisol ist ein Stresshormon), was als Indikator für eine Verringerung von Stressempfinden gilt.

3. Auswirkungen auf die Neuroplastizität

Neuroplastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, sich in Reaktion auf Lebensumstände, Erfahrungen und Lernen zu verändern. Mentale Gewohnheiten, Verhaltensweisen oder psychische Verletzungen wirken sich auf die Gehirnstruktur aus. Regelmäßige Achtsamkeitspraxis und Mediation führen zu strukturellen Veränderungen im Gehirn. Diese Veränderungen beeinflussen nicht nur die Stimmung, sondern auch die Art und Weise, wie Körpersignale wie z.B. Schmerz interpretiert werden.

Wie kann ich meine Achtsamkeitsfähigkeit messen?

Es existieren viele Methoden zur Messung von Achtsamkeit. Eine davon ist die sogenannte „Five Facets Mindfulness Questionnaire“ (FFMQ) nach Baer et al., 2006 und Michalak et al., 2016. Diese Formen zur Messung von Achtsamkeit, können auch im Coaching Anwendung finden.

Bei der FFMQ geht man von einem Facettenmodell der Achtsamkeit aus. Achtsamkeit wird definiert durch 5 Facetten: Beobachten, Beschreiben, mit Aufmerksamkeit handeln, Akzeptieren ohne Bewertung und Nichtreaktivität. Der FFMQ besteht aus 39 Aussagen, die Achtsamkeit widerspiegeln und denen auf einer Skala zugestimmt werden kann. Hohe Werte erzielt man hier, wenn man möglichst vielen Aussage stark zustimmen kann.

Bei Interesse können Sie den Selbst-Test jederzeit hier durchführen: ZUM SELBSTTEST KLICKEN

Die Auswirkungen von Achtsamkeit im Berufsleben

Die Wirkungen von Achtsamkeitspraxis sind für alle im Beruf stehenden Menschen und damit auch für Unternehmen und Organisationen relevant. Stress ist eine der am häufigsten genannten Krankheitsursachen, so dass ein anderer Umgang mit Stress nicht nur für Mitarbeitende selbst, sondern auch für Unternehmen positive Effekte hat.

Als anerkannte Methoden haben sich insbesondere das sogenannte MBSR-Training (Mindfulness-Based Stress Reduction) nach Jon Kabat-Zinn durchgesetzt. Einige namhafte internationale Großkonzerne wie Google, Bosch und SAP, aber auch einige Mittelständische Unternehmen gehen dabei mit deutlichem Beispiel voran und etablieren Coaching von Achtsamkeit in die internen Coaching Prozesse. Seit 2007 bietet Google seinen Mitarbeitenden ein Programm mit dem Titel “Search inside yourself” für persönliches Wachstum an. Das Coaching Programm ist ein Achtsamkeitskurs zum Erlernen emotionaler Intelligenz mit dem Ziel, zufriedener, gelassener, kreativer und schließlich auch erfolgreicher zu werden. Auch Daniel Goleman war bei der Entwicklung dieses Kurses beteiligt. An dieser Stelle fragen wir Sie: Wie sind Sie mit Ihrem Unternehmen zum Thema Achtsamkeit und Coaching aufgestellt? Haben Sie persönlich bereits Erfahrungen mit dem Thema Achtsamkeit und Coaching gemacht?

Fazit für den Business Kontext:

Insbesondere in der Geschäftswelt, in der wir aus unserer individuellen Ebene heraus mit der Ebene der Organisation und der darin enthaltenen sozialen Begegnungen in Kontakt treten, entstehen eine Vielzahl von Bedürfnissen, die in Einklang gebracht werden sollen.

Die Achtsamkeit stellt eine wertvolle Ressource bzw. Möglichkeit dar, die Schnittstellen synergetisch zu gestalten. Die gelebte Unternehmenskultur mit wertfreiem Feedback zum Beispiel kann dabei maßgeblich entscheidend sein. Auch die Führungskräfte profitieren enorm, wenn sie in der Lage sind, sich selbst soweit zu regulieren, dass genug Raum für die Empathie und die Bedürfnisse der Mitarbeiter verfügbar ist. Damit die Ergebnisse nachvollziehbar sind und der Fokus immer wieder in die notwendige Bahn gelenkt wird, können Coaching und Trainings zum Thema Achtsamkeit einen entscheidenden Vorteil für diverse Ebenen jedes Unternehmens bringen.

Achtsamkeit ist eine Haltung die trainiert und aufgebaut werden kann. Für mehr Informationen können Sie uns jederzeit kontaktieren. Danke für Ihr aufmerksames Lesen!

Quellen:

Baer, R. A., Smith, G. T., Hopkins, J., Krietemeyer, J., & Toney, L. (2006). Using self-report assessment
methods to explore facets of mindfulness. Assessment, 13(1), 27-45.

Hölzel, B., & Brähler, C. (Eds.). (2015). Achtsamkeit mitten im Leben: Anwendungsgebiete und wissenschaftliche Perspektiven. OW Barth eBook.

Autor: Manuel Neundörfer

Coaching Frankfurt - Auf hoher See, kann man die Segel anders setzten, um die Richtung zu ändern. Beim Coaching unterstützt der Coach den Coachee bei diesem Schritt. Coaching ist freiwillig und hat sich in hunderten von Studien bereits bewährt.

WEITERES

IHR COACHING INSTITUT
Coaching und Training
Senckenberganlage 10–12
60325 Frankfurt am Main

+49 (0)174 1614254

info@ihrcoachinginstitut.de

SOCIAL MEDIA

FAQ